So entstanden unsere Nanas nach Niki de Saint Phalle

Jedes Kind hat 9 Wasserbomben und einen kleinen Luftballon bekommen. Bei 23 Kindern können Sie sich vorstellen, wie viele Ballons mein armer Gatte aufgepumpt hat. :O)
Hier ein Tipp: Geben Sie den Kindern die Ballons am Vortag mit nach Hause. Dann können sie mit ihren Eltern die Ballons aufblasen und verknoten. Das ist echt schlauer…
In Partnerarbeit haben die Kinder am nächsten Tag aus den Ballons ihre Nanas mit Krepppapier zusammengeklebt. Die Nanas entstanden nacheinander, denn schließlich musste immer ein Kind die Ballons halten damit das andere Kind die Ballons mit Kreppband zusammenkleben konnte.
Die Arme und Beine unserer Nanas bestehen aus je zwei Wasserbomben. Auch der Kopf ist eine Wasserbombe. Da der Bauch etwas größer sein soll, haben wir für diesen Körperteil einen Luftballon gewählt. Schon jetzt haben wir einen Rundholzstab an den Körper geklebt, der in einen Blumentopf gesteckt wurde. So konnte unsere Nana von Anfang an sicher stehen.

Da die Ballons schnell ihre Luft verlieren, haben wir direkt am Folgetag mit dem Verkleistern begonnen. Man kann einen Nanakörper auch aus Zeitungspapierkugeln verkleben. Dann hat man alle Zeit der Welt, allerdings wird der Körper nicht so herrlich rund.
Schon vor der ersten Kleisterschicht haben wir den Nanas mit Kreppband Brüste aus Eierkartons aufgeklebt. Erst dann haben wir sie mit Kleister eingestrichen und Zeitungsschnipsel auf dem Körper verklebt. Damit der Körper später robust ist und auch was aushält, haben wir mindestens fünf Schichten Zeitungspapier aufgekleistert. Je mehr Schichten aufgetragen werden, umso besser wird die Skulptur.

Die Kinder waren ganze vier Schulstunden beschäftigt und haben sich gegenseitig geholfen. Die letzten Schichten bestanden aus Küchenpapier. So hatte die Nana einen weißen Körper. Der musste eine ganze Woche trocknen.
Dann konnten wir mit der Bemalung beginnen. Wir haben mit Abtönfarben aus dem Baumarkt gearbeitet. Die lassen sich auch wunderbar mischen. Zuerst haben wir Arme, Beine und Kopf bemalt.
Den Bauch haben wir für den „Badeanzug“ freigelassen. An einem weiteren Tag haben wir den Badeanzug mit einem weichen Bleistift vorgezeichnet und dann farbig ausgemalt.

Abschließend haben wir auch die Töpfe bemalt und unsere Skulpturen mit Stoffblumen und Glitzersteinen weiter verziert.
Und das sind sie, unsere Nanas!

Ähnliche Artikel: